Citeema frei Citeema GmbH



Forschung und Entwicklung

Forschung und Entwicklung ist für Citeema, als Existenzgründung aus der Wissenschaft, ein integraler Bestandteil. Das Unternehmen und seine Partner arbeiten an Lösungen für aktuelle Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit und Sicherheit. Die technische Umsetzung und Akzeptanz neuer Systeme stehen bei den Entwicklungsprozessen im Mittelpunkt.
Zur Zeit verfolgt Citeema in Zusammenarbeit mit Akteuren aus Wirtschaft und Bildungswesen ein Entwicklungsprojekt zum Thema zivile Sicherheit.

Referenzprojekt: Atemschutzmaske

Unsere Entwicklungsprojekte, hier am Bespiel einer neuartigen Atemschutzmaske, sind meist stark interdisziplinär ausgelegt.
Das Konzept besteht aus einem einstückig gewirkten textilen Maskengrundkörper in Kombination mit einem auswechselbaren Hochleistungsfilterpad.
Die Stärken dieses Konzepts liegen zum einen in der Produktion, zum anderen in den Materialeigenschaften. Durch die Herstellung des Grundkörpers auf einer doppelfonturigen Raschelmaschine (Double Needle Bar), kann ein hoher Automatisierungsgrad in der Produktion erreicht werden. Durch die Druckzonen innerhalb des Funktionstextils lassen sich seitliche Leckagen - ein häufiges Problem bei bestehenden Masken - minimieren, während gleichzeitig ein hoher Tragekomfort erzielt wird. Das verwendete Filterelektret konnte in Tests nachweislich Partikel bis zu einer Größe von 5nm filtern.
Das Vorhaben wurde durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und den Europäischen Sozialfonds (ESF) im Rahmen des EXIST Gründerstipendiums gefördert. Eingebunden in das Forschungsprojekt waren die ZENTEC GmbH und die Hochschule Aschaffenburg.
Bei der Entwicklung arbeitete Citeema eng mit einem namhaften deutschen Maschinenbauunternehmen und der Entwicklungs- und Designabteilung eines großen asiatischen Textilproduzenten zusammen.
Die Erkenntnisse aus diesem Projekt wurden in verschiedenen Patenten international verwertet.

Atemschutz Citeema